×

Unser Homeoffice-Bonus

Ab einer Mindestbestellmenge von 15 Brötchen zahlen Sie Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertage) jetzt nur 4,90 € für die Lieferung innerhalb Wiens.

Bestellen Sie jetzt online oder kommen Sie in einer unserer Filialen vorbei.

Über uns

Die Geschichte von Trzesniewski

Vor 111 Jahren wurde das legendäre Trzesniewski vom gleichnamigen Franciszek Trzesniewski in Wien gegründet.

Der Krakauer eröffnet 1902 in Wien eine Imbissstube am Tiefen Graben und übersiedelt kurz darauf in die Dorotheergasse. Um 1939 übernimmt Tochter Maria Trzesniewski (07.Juli 1906 – 5. Oktober 1982) das Buffet und macht daraus einen In-Treff mit bis heute steigender Beliebtheit.

Viele der Gründe, warum Francisek Trzesniewskis Brötchen so erfolgreich wurden, lagen an seiner praktischen Ader. Schon von Beginn an zerkleinerte er die Beläge zu Aufstrichen und ermöglicht damit einen unfallfreien und einfachen Verzehr. 18 der 26 Sorten sind seit den Anfängen unverändert im Programm. In der Beliebtheitsskala liegt Speck mit Ei unangefochten an der Spitze.

Und zum Brötchen hat sich dann auch das passende Bier gesellt - der schon legendäre „Pfiff“ - das Achterl Bier, eine sonst unübliche Größe.

In den 20er-Jahren zerschneidet Herr Trzesniewski die Brötchen in kleine Portionen, die sich jeder leisten kann. Eine weitere Besonderheit wird augenfällig, wenn man den Damen hinter dem Verkaufspult beim Brötchen streichen zuschaut, denn da werden ganz unüblich Gabeln zum Aufstreichen verwendet. Dadurch ergibt sich die spezielle Optik der Trzesniewski Brötchen.

Über die Jahrzehnte hat es die verschiedensten Versuche gegeben das „Streichen“ zu rationalisieren, angefangen mit einem Förderband aus der Küche, bis hin zu dem Versuch eine Maschine zu erfinden, die die Aufstriche aufspritzt. Einzig die Spezialkonstruktion einer „Brötchen-Schneidmaschine“ hat sich durchgesetzt und wird noch heute verwendet.

Die Rezepte für die Aufstriche werden seit ihrer Erfindung streng gehütet. Was man so munkelt: Ein Geheimnis scheint in der Art, Eier zu kochen, zu liegen.

Es werden nur beste Zutaten für die Aufstriche verwendet und so werden die benötigten Eiermengen täglich frisch gekocht, geschält und verarbeitet.

Maria Trzesniewski, die bis 1978 das Buffet geführt hat, begründete u.a. auch das Paketgeschäft: Die praktischen Mitnahmekartons sind übrigens gratis und transportieren mittlerweile rund die Hälfte aller verkauften Brötchen.

Im Internet: Trzesniewski Brötchen können Sie ganz einfach und schnell in unserem Brötchen Shop auf www.speckmitei.at bestellen.